HOME
Bilderindex 2007: Ansichten vom Ort



Blick vom "Kreuzberg"
Sommerfelde - eine ländliche Wohnsiedlung, umrahmt von einer hügligen Landschaft
mit Feldern und Wäldern



Die B 167 durchzieht Sommerfelde
Schon eine "historische Aufnahme". Die Alleebäume wurden Anfang 2007 größtenteils
durch eine Neupflanzung ersetzt.



Abendstimmung in der Siedlung
Der freie Bereich in der Siedlung wurde nicht in den 30er Jahren bebaut. Der kleine Weiher - neben
dem Feuerlöschteich - kennzeichnet wohl den verbleibenden Rest, als in grauer Vorzeit noch in der
Namensgebung des Ortes, von einem Feld hinter (zo) einem See (mer) gesprochen wurde.



Alte Rüster im Dorfzentrum
Schon vor 400 Jahren stand dieser Baum an diesem Fahrweg, inmitten der wenigen Häuser damals.
Zu dieser Zeit baute man gleich gegenüber eine Kirche und etwa 150 Jahre später, eine neue
aus Stein. An der Freidhofsmauer kam 1922 noch dieses Gefallendenkmal hinzu.
1970 wurde dann die durch den 2. Weltkrieg beschädigte Kirche entgültig gesprengt.



Dorfkern von Sommerfelde
Aus der Luft erkennt man gutdie dichte Baumgruppe auf dem ehemaligen Kirchengelände,
wo 1970 die Dorfkirche gesprengt wurde. Hier trifft die Straße "An der Rüster" auf die
querverlaufende "Sommerfelder Chaussee" gleich neben dem ehemaligen Schulgebäude
mit dem roten Dach.



Blick auf die Sommerfelder Siedlung
Mit der in den 30er Jahren erbauten Dorferweiterung zogen viele Städter hierher.
So nahm die Bevölkerung um 1/3 auf ca. 650 Einwohner zu. Heute leben im gesamten
Ortsteil etwas mehr als 400.



Blick auf Sommerfelde
Noch prägen hier Felder und Wälder die Landschaft. Doch Eberswalde ist nur ein
Katzensprung entfernt und die Grenzen verlaufen am oberen Bildrand.


Nach oben